01.02.2013 OMGD „Italienische Weinreise" in der Enoteca von Hermann Döllerer, Kuchl

Freitag, 1. Februar 2013

Exakt vor 8 Jahren hatte sich der Ordre Mondial bei der ersten Weinverkostung in Döllerers Enoteca gegründet. Der große, lange Tisch in dem gemütlichen „Weinkeller“ war wieder bis auf den letzten Platz gefüllt, als uns Hermann Döllerer aufforderte, seiner Reise nach Italien zu folgen, begleitet von einem Menü, das der bekannte Sternekoch Andreas Döllerer zusammen gestellt hatte.

 

An diesem Abend konnten wir die ganze Vielfalt der italienischen Weinszene kennen lernen, vorgestellt von Elfriede Wielander, Sommelier des Hauses und Raimund Döllerer, die die Regionen und typischen Merkmale charmant aufzeigten.

 

Bereits der Aperitif, ein Prosecco Spumante Millesimato ausdem Venetoversprach einen interessanten Abend, war es doch ein Prosecco, der es mit allen "Champagnern" dieser Welt aufnehmen konnte, dazu kleine Überraschungen von Andreas Döllerer.

 

Der erste Flight der Weißen, ein 2011er Gavi di Gavi, Piemont, ein 2011er Lugana di Sirmione, Lombardei und ein 2011er Friulano, Collio, Friaulzeigten die sehr unterschiedliche Leistungsdichte der italienischen Weißweine, der Gavi di Gavi ein typischer Vertreter der trockenen Weißweine, der Lugana ein Wein mit viel Frucht und obendrauf ein Friulaner mit viel Würze. Idealtypisch passte dazu der lauwarme Bluntausaibling auf gegrilltem mediterranem Gemüse.

 

Es folgten die ersten drei Vertreter der Roten, ein 2010er Barbera d’Asti Tasmorcan, aus dem Piemont,der die typischen regionalen Eigenheiten zeigte, ein 2010er Sangiovese – Castello dei Rampolla, ein Wein aus dem berühmten Weingutder Toskana, das zu einem Großteil seine Weine in Tonamphoren altern läßt, um damit eine spezifische Geschmacksvariante hervorzubringen. Als dritter Vertreter, ein 2010er Primitivo – Conti Zecca, Leverano aus Apulien, der mit dunkler Farbe und intensiven Tönen viel Sonne eingefangen hatte. Dazu servierte die fleißige Mannschaft kurz gegrilltes Hirschcarpaccio mit Maroni & Walnüssen.

 

Der dritte Flight zeigte ungewöhnliche Aromen, ein 2006er Teroldego aus Venetien, eine alte Traubensorte, die in geringen Mengen angebaut wird, ein 2005er Barolo Vigna Merenda von Scarzello,ein wunderbarer Vertreter der typischen Barolos und ein 2009er Burraro – Punica aus Sardinien, der neben seinen großen Brüdern des Abends gut bestehen konnte. Rücken & Wangerl vom Pinzgauger Milchkalb mit Selleriepüree & Jungzwiebelnharmonierten perfekt zu den kräftigen Roten.

 

Nun ging es an die großen Roten, ein 1998er Langhe Paitin aus Neive, Piemontder seine ganze Kraft zeigte, ein 2004er Villa Gresti – San Leonardo aus dem Trentino und ein fantastischer 2007er  Passopisciaro – Francetti aus dem sonnenreichen Sizilien konnte sich ebenfalls mit dem Piemonteser gut messen. Dazu servierte uns Andreas Döllerer Formaggio italiano, eine gut gewählte Mischung typischer italienischer Käse.

 

Zur Nachspeise, einem Ananasröster mit Haselnussravioli und Tahiti-Vanilleeis wurde ein 2004er Ramandola Il Roncat – Dri aus dem Friaul kredenzt.

 

Ausgiebige Diskussionen am langen Tisch machten die unterschiedlichen Bewertungen der vorgestellten Weine deutlich, unterstützt von einer regelmäßigen Befragung Hermann Döllerers mit Punkte-Bewertung der jeweiligen Weine.

Zum Abschluss dankte der neue Vice Echanson der Bailliage Salzburg, Wolfram Köstler dem Team um Hermann Döllerer, mit Elfriede Wielander und Raimund Döllerer ,sowie der Kochbrigade, und bestätigte in seiner Laudatio, dass das Team Döllerer es stets vermag, den Freunden des Ordre Mondial ungewöhnliche und äußerst interessante Weinverkostungen darzubieten.

 

Schon heute freuen wir uns auf eine weitere "Weinreise" im kommenden Jahr.

 

Max Schneider

Echanson Nat.

Chaîne des Rôtisseurs Bailliage d'Autriche 2017